Anwälte einer US-Kanzlei sind nicht unabhängig

plädoyer 1/14 vom

von

Eine Anwältin, die bei einer US-amerikanischen Kanzlei in Genf angestellt ist, darf nicht ins kantonale Anwaltsregister eingetragen werden. Denn Partner einer US-Kanzlei sind rechtlich nicht verpflichtet, die Berufsregeln für Anwälte (Artikel 12 Anwaltsgesetz) einzuhalten, auch wenn sie in der Kanzlei ebensolche internen Regeln haben. Zudem unterstehen sie keiner Disziplinaraufsicht, so das Bundesgericht im Urteil 2C_433/2013 vom 6. Dezember 2013. 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Ein bisschen Ruhm gibt es schon ab 330 Franken

“Das ganze Rechtssystem ist verlogener geworden”

Anwälte: Viele Einzelkämpfer

Aktuelles Heft

Musterbrief: Einsicht in Urteile

So erhalten Journalisten Einsicht in Urteile. Ein Leitfaden von Dominique Strebel

Dossier: Landesverweisung nach Art. 66a StGB

Die Landesverweisung nach Art. 66a StGB als strafrechtliche Sanktion
von Gerhard Fiolka, Luzia Vetterli

Härtefallklausel und migrationsrechtliche Auswirkungen der Landesverweisung
von Marc Busslinger, Peter Uebersax

Verfahrensfragen bei der strafrechtlichen Landes­verweisung und der migrationsrechtlichen Aufenthaltsbeendigung
von Niklaus Ruckstuhl

Blog: www.swissblawg.ch

Blog: www.strafprozess.ch

Ein von plädoyer unabhängiger Blog zu Fragen des Straf- und Strafprozessrechts.

Blog: www.lawblogswitzerland.ch

Neuigkeiten aus dem juristischen Berufsalltag.