Bücher: Beweisrecht

plädoyer 06/2018 vom

von

Die Autorin braucht 68 Seiten, um zum eigentlichen Thema zu gelangen. Auf den restlichen 121 Seiten erörtert sie, wann ein Beweismittel als «rechtswidrig beschafft» zu qualifizieren ist und ob ein solches Beweismittel im Straf- und Zivilverfahren verwertbar ist. Für Letzteres braucht es eine Interessens­abwägung im Einzelfall. Dazu entwickelte die Autorin verschiedene Parameter. Diese ­Kriterien liess sie in einer Stichprobe mit rund 600 Personen durch ein Markforschungsinstitut überprüfen. 

Die Stichprobe ergab, dass die Befragten der Verwertbarkeit ­eines Beweismittels zustimmen, wenn es das einzige Beweis­mittel ist. Oder wenn mit dem rechtswidrig beschafften Beweismittel «ein moralisch besonders bedenklich scheinendes Delikt» bewiesen werden kann. 

Bewertung: Empfehlenswert für Gerichte und Rechtsanwälte. 

Beweisrecht
Caroline Guhl 
Trotz rechtswidrig beschaffter Beweise zu einem gerechten Straf- und Zivilurteil 
Dike, Zürich/St. Gallen 2018, 
189 Seiten, Fr. 68.–

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Bücher: Zivilprozessrecht

Aktuelles Heft

Musterbrief: Einsicht in Urteile

So erhalten Journalisten Einsicht in Urteile. Ein Leitfaden von Dominique Strebel

Dossier: Landesverweisung nach Art. 66a StGB

Die Landesverweisung nach Art. 66a StGB als strafrechtliche Sanktion
von Gerhard Fiolka, Luzia Vetterli

Härtefallklausel und migrationsrechtliche Auswirkungen der Landesverweisung
von Marc Busslinger, Peter Uebersax

Verfahrensfragen bei der strafrechtlichen Landes­verweisung und der migrationsrechtlichen Aufenthaltsbeendigung
von Niklaus Ruckstuhl

Blog: www.swissblawg.ch

Blog: www.strafprozess.ch

Ein von plädoyer unabhängiger Blog zu Fragen des Straf- und Strafprozessrechts.

Blog: www.lawblogswitzerland.ch

Neuigkeiten aus dem juristischen Berufsalltag.