Bücher: Rechtsgeschichte

plädoyer 02/2019 vom

von

Seit einigen Jahren sind fürsorgerische Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen, wie sie bis in die 1970er-Jahre üblich waren, ein öffentliches Thema. Zahlreiche Kinder und Jugendliche waren von Verdingung mit all ihren Schattenseiten be­troffen. Frauen und Männer, die nicht der gesellschaftlichen Norm entsprachen, sollten in Arbeitsanstalten nacherzogen werden. Sie wurden gegen ihren Willen in psychiatrische ­Kliniken eingewiesen, teilweise dauer­haft entmündigt und ­sterilisiert. Dabei spielten verschiedene staatliche Ebenen sowie öffentliche und private Akteure zusammen. Das Buch ist das Resultat eines vom Zürcher Regierungsrat in Auftrag gegebenen Forschungsprojekts. Es regt dazu an, den Blick für den heutigen Umgang mit Marginalisierten kritisch zu schärfen.

Bewertung: Nicht nur für rechtshistorisch Interessierte.

Rechtsgeschichte
Beat Gnädinger und Verena Rothenbühler (Hrsg.)
Menschen korrigieren
Chronos, Zürich 2018, 
288 Seiten, Fr. 38.–

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Bücher: Rechtsgeschichte