Dem Diktat der Versicherung ausgeliefert

plädoyer 05/2017 vom

von

Versicherungsvertrag · Neu sollen Versicherungen die Vertragsbedingungen einseitig ändern dürfen. Kunden bliebe nur das Recht zu kündigen. Das sieht der Entwurf zum Versicherungsvertragsgesetz vor. Solche Klauseln sind normalerweise unzulässig.

Gefangene Kunden: Der Bundesrat will Versicherungen das Recht geben, Verträge einseitig zu ändern (Bild: iSTOCK)

Gefangene Kunden: Der Bundesrat will Versicherungen das Recht geben, Verträge einseitig zu ändern (Bild: iSTOCK)

Der Bundesrat präsentierte im Sommer den ­Entwurf zur Änderung des Versicherungsvertragsgesetzes (E-VVG). Darin findet sich ein neuer Artikel 35. Dieser soll die Versicherungen ermächtigen, die allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) einseitig zu ändern. Einzige Voraussetzung: Der Versicherer muss darüber «frühzeitig» informieren und dem Kunden das Recht geben, zu kündigen.



Bereits heute nehmen sich Versicherungen das Recht, die [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Der Bundesrat findet: Jedes Bild ist schützenswert

Drei wichtige gesetzliche Neuerungen

Auftragsrecht: “Keine voreilige Revision nötig”