“Der Entwurf bleibt auf dem Niveau von 1908”

plädoyer 02/2018 vom | aktualisiert am

von

Privatversicherungen · Der Bundesrat legt eine ­Revision des Versicherungsvertragsgesetzes vor, die den Wünschen der Assekuranz ­entspricht. Professor Helmut Heiss ver­misst den grossen Wurf. Anwalt Volker Pribnow kritisiert die Einseitigkeit.

Helmut Heiss (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

Helmut Heiss (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

plädoyer: Das geltende Versicherungsvertragsgesetz stammt aus dem Jahr 1908. Der Basler Versicherungsjurist und Professor Stephan Fuhrer sagt zur Revisionsvorlage: «Aus einem schlechten Gesetz droht ein noch schlechteres zu werden.» Will der Bundesrat die Uhr beim Versicherungs­vertragsgesetz vor das Jahr 1908 zurück­drehen?



Helmut Heiss: Ich denke nicht, dass das Gesetz nur schlechter wird. Es gibt im Entwurf auch Verb [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet