“Die Ausnahme ist zur Regel geworden”

plädoyer 05/2017 vom

von

Massnahmenvollzug · Viele Verurteilte bleiben nach Ablauf der Strafe inhaftiert, weil im Urteil eine ­sta­tionäre Massnahme angeordnet wurde. Stephan ­Bernard kritisiert diese Strafen ohne Ende, Thomas Noll fordert eine bessere Ausbildung der Richter.

Thomas Noll, Jurist und Psychiater (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

Thomas Noll, Jurist und Psychiater (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

plädoyer: R. S. wurde zu einer Freiheitsstrafe von 35 Monaten und einer stationären Massnahme nach Artikel 59 StGB verurteilt. Diesen Frühling wurde er nach über elf Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Widerspricht dieses Missverhältnis zwischen Strafe und Massnahme nicht dem Gesetz?



Thomas Noll: Ich höre immer wieder von solchen Fällen, in denen das Delikt in keinem Verhältnis zur Dauer des Freiheitsentz [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

“Die Untersuchungshaft wird missbraucht”