«Die List als weiche Waffe im Strafprozess»

plädoyer 4/14 vom

von

Strategeme · Die strafrechtliche Literatur in der Schweiz vernachlässigt strategische und taktische Fragen der Verteidigung – obschon diese Themen für Praktiker hilfreich wären. Auch ungewöhnliche Zugänge ­erweisen sich als sinnvoll: Traditionelle chinesische List-Techniken sind im helvetischen Strafverteidigungsalltag von Nutzen.

Der künftige schweizerische Strafverteidiger erfährt in seiner juristischen Ausbildung jede Menge über zahlreiche Rechtsgebiete bis in alle möglichen und unmöglichen Verästelungen. Er kann beispielsweise im Grundstudium aus dem Stegreif ein Referat zum umgekehrten Verbotsirrtum halten und weiss an der Anwaltsprüfung allerlei über Aktienrecht. Bis zur Patentierung nicht oder kaum unterrichtet wird dagegen etwa der Umgang mit Klienten und der Justiz, die [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet