Die politisierte Justiz Spaniens

plädoyer 04/2018 vom

von

Strafverfahren · Die separatistische Bewegung Kataloniens hat Spanien eine ausgewachsene Verfassungskrise beschert. Ausgelöst wurde sie von zentralstaatlichen Justizbehörden, die stark von den zwei grössten Parteien beeinflusst sind.

Im Exil: Der abgesetzte katalanische Regierungschef Carles Puigdemont bei einem Auftritt in Brüssel (Bild: KEYSTONE)

Im Exil: Der abgesetzte katalanische Regierungschef Carles Puigdemont bei einem Auftritt in Brüssel (Bild: KEYSTONE)

Der spanische Staat lei­tete im vergangenen Herbst gegen diverse politische Akteure der katalonischen Separatisten Strafverfahren ein. Als Folge davon begaben sich der abgesetzte Regierungschef Carles Puig­demont und vier seiner Minister ins europäische Ausland. Das Strafverfahren wurde ursprünglich von der Generalstaatsanwaltschaft angestrengt. Beteiligt ist aber auch eine ultrarechte, spanisch-nationalistische Splitterpartei mit einer Popularklage. Aktuell wird das Verfahren vom zuständigen Untersuchungsrichter am Obersten Gerichtshof geleitet. 

Einige Verantwortliche der katalanischen Regierung mit Vizepräsident Oriol Junqueras an der Spitze blieben im Land und erschienen auf Vorladung vor dem Obersten Gerichtshof. Sie sitzen seitdem zusammen in Unter­suchungshaft, weil gemäss dem Untersuchungsrichter Wieder­holungsgefahr in Sachen Hochverrat vorliegt. 

Gegen die Geflüchteten erliessen die spanischen Behörden europäische Haftbefehle. Die Auslieferungsbegehren gehen von ­einem dringenden Tatverdacht der Begehung sehr schwerer Straf­taten aus. Insbesondere wird den Angeklagten der Straftatbestand der «Rebelión» vorgeworfen, der ­einem gewaltsamen Aufstand gegen die Verfassung entspricht (vergleichbar mit Hochverrat nach Art. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Musterbrief: Einsicht in Urteile

So erhalten Journalisten Einsicht in Urteile. Ein Leitfaden von Dominique Strebel

Dossier: Landesverweisung nach Art. 66a StGB

Die Landesverweisung nach Art. 66a StGB als strafrechtliche Sanktion
von Gerhard Fiolka, Luzia Vetterli

Härtefallklausel und migrationsrechtliche Auswirkungen der Landesverweisung
von Marc Busslinger, Peter Uebersax

Verfahrensfragen bei der strafrechtlichen Landes­verweisung und der migrationsrechtlichen Aufenthaltsbeendigung
von Niklaus Ruckstuhl

Blog: www.swissblawg.ch

Blog: www.strafprozess.ch

Ein von plädoyer unabhängiger Blog zu Fragen des Straf- und Strafprozessrechts.

Blog: www.lawblogswitzerland.ch

Neuigkeiten aus dem juristischen Berufsalltag.