“Die Zahl der Fehlurteile ist unbekannt”

plädoyer 06/2016 vom

von

Strafbefehlsverfahren · Bei hohen Sanktionen ist für Strafrechtler Marc Thommen der Strafbefehl rechtsstaatlich nicht tragbar. Generalstaatsanwalt Rolf Grädel fordert ab einem bestimmten Strafmass obligatorische Befragungen der Beschuldigten.

“Wenn jemand keine Einsprache gegen einen Strafbefehl erhebt, muss das nicht heissen, dass er ihn akzeptiert” Marc Thommen (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

“Wenn jemand keine Einsprache gegen einen Strafbefehl erhebt, muss das nicht heissen, dass er ihn akzeptiert” Marc Thommen (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

plädoyer: Der emeritierte Professor Franz Riklin schreibt in der Zeitschrift des ­Ber­nischen Juristenvereins: «Nirgendwo gibt es so viele Fehlurteile wie beim Straf­befehlsverfahren.» Was heisst das konkret? Im Kanton St. Gallen etwa endeten im Jahr 2014 insgesamt 98 Prozent der Strafverfahren der Staats­anwaltschaft mit einem Strafbefehl. Wie viele Fehl­urteile sind darunter?



Rolf Grädel: Beim Strafbefehls [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet