Ein offenes Ohr kann die Lage entspannen

plädoyer 03/2018 vom

von

Querulanten · Richterinnen und Richter sind immer wieder mit zermürbten und zornigen Parteien konfrontiert. Mündliche Verfahren und geduldiges Zuhören können helfen, eine Eskalation und juristische Leerläufe zu vermeiden.

Peter Diggelmann, Zürcher Oberrichter (Bild: )

Peter Diggelmann, Zürcher Oberrichter (Bild: )

Nennen wir ihn Daniel Berger, er trägt in Wirklichkeit einen anderen Namen, doch sein Fall ist real. Berger ist ein älterer, alleinstehender Schweizer, der es nicht einfach hatte im Leben. 2005 wurde er vom Notfallpsychiater gegen seinen Willen in eine Klinik eingewiesen – aufgrund eines gerichtlichen Entscheids kam er wieder frei. Zurück in der Freiheit musste sich der unfreiwillig Eingewiesene mit Forderungen seiner Krankenkasse herumschlagen, welche die Rechnung für die Hospitalisierung nicht übernehmen wollte. Es habe sich ja im Nachhinein per Gerichtsentscheid ­herausgestellt, dass der Spitalaufenthalt medizinisch nicht indiziert gewesen sei, argumentierte die Kasse. Die absurde Auseinandersetzung zermürbte und erzürnte den vorher schon angeschlagenen Mann nachhaltig.

Jahre später kam es erneut zum Konflikt mit der gleichen Krankenkasse; dieses Mal betrieb sie ihn für eine Monatsprämie der ­obligatorischen Krankenversicherung. Berger wehrte sich anfänglich gegen die Forderung, zahlte den Betrag aber trotzdem ein, um der Betreibung ein Ende zu ­setzen. Er versuchte dann im Nachhinein, die Prämie wieder zurückzufordern: Weil er sie nur unter Zwang bezahlt habe. Seine ­Argumentation ist verständlich. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Giuliano Racioppi: “Die Parteien wollen ihre Macht erhalten”

Rotary-Mitgliedschaft: Richter befangen

Zahl der Richterinnen steigt

Aktuelles Heft

Musterbrief: Einsicht in Urteile

So erhalten Journalisten Einsicht in Urteile. Ein Leitfaden von Dominique Strebel

Dossier: Landesverweisung nach Art. 66a StGB

Die Landesverweisung nach Art. 66a StGB als strafrechtliche Sanktion
von Gerhard Fiolka, Luzia Vetterli

Härtefallklausel und migrationsrechtliche Auswirkungen der Landesverweisung
von Marc Busslinger, Peter Uebersax

Verfahrensfragen bei der strafrechtlichen Landes­verweisung und der migrationsrechtlichen Aufenthaltsbeendigung
von Niklaus Ruckstuhl

Blog: www.swissblawg.ch

Blog: www.strafprozess.ch

Ein von plädoyer unabhängiger Blog zu Fragen des Straf- und Strafprozessrechts.

Blog: www.lawblogswitzerland.ch

Neuigkeiten aus dem juristischen Berufsalltag.