Regina Kiener: Einsatz für elementarste Rechte

plädoyer 02/2018 vom | aktualisiert am

von

Staatsrechtlerin · Regina Kiener engagiert sich auf internationaler Ebene für die Verankerung von Grund- und Menschenrechten. Und in Bern setzt sich die Professorin für Papierlose ein.

Kämpferin für Menschenrechte: Professorin Regina Kiener in ihrem Büro an der Universität Zürich (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

Kämpferin für Menschenrechte: Professorin Regina Kiener in ihrem Büro an der Universität Zürich (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

Wenn Regina Kiener von der «Venedig-­Kommission» erzählt, kann sie ihre Begeisterung nicht verbergen. «Das ist mit Abstand die interessanteste Aufgabe, die ich je hatte», schwärmt die Zürcher Professorin für Staats- und Verwaltungsrecht. 2013 ist sie vom damaligen Aussenminister Didier Burkhalter zur Schweizer Vertreterin in der «Europäischen Kommission für Demo­kratie durch Recht», so die offizielle Bezeichnung, ernann [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Absolutes Mehr ist oft ein Etikettenschwindel

Abstimmungen:  Auch Computer irren sich