Erbrechtsrevision: “Mehr offene Fragen als zuvor”

plädoyer 03/2016 vom

von

Erbrecht · Der Entwurf zur Revision des ­Erbrechts enthält gute Ansätze, viele Fragen sind aber zu ­wenig durchdacht worden. So die Kritik der Zivilrechtler Thomas Sutter-Somm und Alexandra Jungo.

“Ziel einer Revision muss eine saubere Gesetzgebung sein. Der vorliegende Entwurf schafft das nicht

“Ziel einer Revision muss eine saubere Gesetzgebung sein. Der vorliegende Entwurf schafft das nicht", Thomas Sutter-Somm (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

plädoyer: Zuletzt diskutierte plädoyer im Jahr 2005 über das Erbrecht. Damals wurde konstatiert, ­dass die hohen  Pflichtteile für viele Vermögende ein Grund für Offshore-­Regelungen sind. Denken Sie, dass Off­s­hore-Konstruktionen zurück­gehen, wenn – wie vom Bundesrat jetzt vor­geschlagen – der Pflichtteil künftig kleiner wird?



Thomas Sutter-Somm: Nein. Für jene [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Unterhaltsrecht: Die Tücken des hypothetischen Einkommens

Neuerungen im Personenrecht, Familienrecht und Erbrecht

Kinderunterhalt: Noch wenig Licht im Nebel