“Es gibt eine Aktenwirklichkeit”

plädoyer 02/2016 vom

von

Kriminologie · Die Professorin Nadja Capus hat sich mit Energie in die Erforschung von Ein­vernahmeprotokollen gestürzt. Dort stiess sie auf eine Rechtswirklichkeit, die es mit den Rechten der Angeschuldigten nicht immer so genau nimmt.

Nadja Capus: «Behörden informieren mangelhaft über das Schweigerecht» (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

Nadja Capus: «Behörden informieren mangelhaft über das Schweigerecht» (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

In der Tagespresse und in Talkshows war stets nur eine Frage relevant: Wie schafft sie das alles? Sie ist Mutter von fünf Söhnen im Alter von 5, 8, 14, 16 und 26 Jahren, wohnt in Olten  und arbeitet in Basel als Rechtsprofessorin. Sie ist Forscherin in der Kriminologie und auch noch Lehrbeauftragte an der Universität Luzern. Die NZZ weiss dazu eine Antwort: Nadja Maria Giuliana Capus sei ein «Energiebündel». Und der TV-Moderator Kurt Aeschbacher attestiert [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet