“Juristen sind keine Ingenieure des Rechts”

plädoyer 06/2016 vom

von

Studium · Der Berner Professor Martino Mona will die Ausbildung an den Rechtsfakultäten verändern: Der Fokus soll weniger auf das juristische Handwerk gerichtet sein, das Studium eher eine Anleitung zum selbständigen Denken werden.

Martino Mona: «Juristen müssen Bezug zu Gerechtigkeitsdebatten haben» (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

Martino Mona: «Juristen müssen Bezug zu Gerechtigkeitsdebatten haben» (Bild: DOMINIQUE SCHÜTZ)

plädoyer: Martino Mona, im Interview mit «NZZ-Campus» übten Sie neulich harsche Kritik an der juristischen Ausbildung und der fehlenden Motivation der Jus-Studenten. Ist das Problem so gross?



Martino Mona: Ja, das Problem ist gross. Aber harsch würde ich die Kritik nicht nennen. Mir geht es darum, dass man wieder vermehrt über die juristische Ausbildung diskutiert: Welche Ziele soll sie verfolgen? Diese Diskussion ist [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Leichter lernen mit alten Prüfungsfragen

Sexualdelikte an der Uni Bern wieder Vorlesungsstoff

“Stabilität fällt nicht vom Himmel”