Neues Geschäftsmodell der Strafverfolger

plädoyer 03/2019 vom

von

Neues Geschäftsmodell der Strafverfolger (Bild: Widmer)

Neues Geschäftsmodell der Strafverfolger (Bild: Widmer)

An Strafverfahren sind in der Regel wie in Zivilverfahren zwei Parteien beteiligt. Das erschwert die Arbeit der Staatsanwaltschaften. Denn häufig wollen auch Beschuldigte oder ihre Anwälte einen Blick in die Akten werfen.  



Die Strafprozessordung schreibt vor, dass die Akten am Sitz der betreffenden Strafbehörde einzusehen sind. Anderen Behörden oder den Rechtsbeiständen der Parteien werden sie in der Regel zugestellt (Artikel 102 Absatz 2). & [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Überwachung: Baugesetz wirksamer als Datenschutz

Das Letzte: Kindesschutz bis zur Erschöpfung der Bestände

Kantonale Strafgesetze: Vergessenes Schrifttum