Rechtsanwälte rüffeln Bundesrichter

plädoyer 03/2018 vom

von

Datenspeicherung · Das Bundesgericht hält die Speicherung von Telekomdaten der ganzen Bevölkerung für zulässig. Datenschutzexperten werfen Lausanne vor, elementare rechtsstaatliche Prinzipien zu vernachlässigen.

Verunsicherte Bürger: Protest gegen das Datensammleln des Staats auf dem Berner Bundesplatz (Bild: KEYSTONE)

Verunsicherte Bürger: Protest gegen das Datensammleln des Staats auf dem Berner Bundesplatz (Bild: KEYSTONE)

Das Bundesgericht hat im März einen Leitentscheid zur Frage der Speicherung von Gesprächs- und E-Mail-Verbindungen gefällt.  Die fünf Bundesrichter Thomas Merkli (Grüne), Peter Karlen (SVP), Jean Fonjallaz (SP), François Chaix (FDP) und ­Lorenz Kneubühler (SP) erachten die Einschränkung der Grundrechte der Betroffenen durch die Datenspeicherung und Aufbewahrung als verhältnismässig. Der Eingriff in die Grundrechte der Betroffenen sei als «nicht schwer» zu beurteilen: Die Speicherung aller Daten der gesamten Bevölkerung während 6 Monaten diene der Aufklärung von Straftaten und der Unterstützung der Behörden bei der Suche und Rettung vermisster Personen. Somit liege ein gewichtiges öffentliches Interesse vor (siehe ­Seite 75). Der Gesetzgeber habe sich für das System einer umfassenden und anlasslosen Speicherung und Aufbewahrung der Randdaten ausgesprochen und diesen Entscheid auch im Rahmen der ­Totalrevision des Bundesgesetzes betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (Büpf) bestätigt.

Datenschutzexperten reagieren mit Kopfschütteln auf das Urteil. Für den Zürcher Rechtsanwalt Martin Steiger ist das Urteil symp­tomatisch dafür, dass die Schweiz keine Verfassungsgerichtsbarkeit kenne und deshalb nur «in Anführungszeichen ein Rechtsstaat» sei. «Der politische Zweck heiligt die Mittel», sagt  Steiger. Er ist Sprecher des Vereins Digitale ­Gesellschaft, der zu den Klägern gehört. Dabei habe das Bundesgericht zahlreiche Einwände der Beschwerdeführer übergangen, unter anderem «das Outsourcing der Massenüberwachung an private Telekommunikationsunternehmen». [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Auf das richtige Parteibuch kommts an

Bundesrichter: Entschädigung bei Abgang

Aktuelles Heft

Musterbrief: Einsicht in Urteile

So erhalten Journalisten Einsicht in Urteile. Ein Leitfaden von Dominique Strebel

Dossier: Landesverweisung nach Art. 66a StGB

Die Landesverweisung nach Art. 66a StGB als strafrechtliche Sanktion
von Gerhard Fiolka, Luzia Vetterli

Härtefallklausel und migrationsrechtliche Auswirkungen der Landesverweisung
von Marc Busslinger, Peter Uebersax

Verfahrensfragen bei der strafrechtlichen Landes­verweisung und der migrationsrechtlichen Aufenthaltsbeendigung
von Niklaus Ruckstuhl

Blog: www.swissblawg.ch

Blog: www.strafprozess.ch

Ein von plädoyer unabhängiger Blog zu Fragen des Straf- und Strafprozessrechts.

Blog: www.lawblogswitzerland.ch

Neuigkeiten aus dem juristischen Berufsalltag.