Sammelklage über Umwege möglich

plädoyer 01/2018 vom

von

Dieselskandal · Die Zivilprozessordnung kennt keine Sammel­klage. Es gibt aber andere kollektive Klagemöglichkeiten. Das zeigt die ­Massenklage­ der Stiftung für Konsumentenschutz gegen den ­­VW-Konzern und die Amag.

Massenklage: Einreichung der Klage beim Handelsgericht Zürich (Bild: KEYSTONE)

Massenklage: Einreichung der Klage beim Handelsgericht Zürich (Bild: KEYSTONE)

Der VW-Konzern manipulierte den von ihm entwickelten EA189- Dieselmotor derart, dass dieser die Abgasvorschriften für Stickoxid während des normierten Tests auf dem Prüfstand einhielt, aber im Normalbetrieb auf der Strasse weit erhöhte Abgaswerte aufwies. Ursache war eine nach der anwendbaren Verordnung unzulässige Abschalteinrichtung (Art. 5 Abs. 2 VO [EG] 715/2007).



VW und deren Schweizer Generalimporteurin Amag legten diesen Sachverhalt beim Inverkehrbrin [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet