Unterhaltsrecht: Die Tücken des hypothetischen Einkommens

plädoyer 04/2018 vom

von

Die neue Rechtsprechung im Familienrecht erlaubt, bei mutwilliger Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage ein hypothetisches ­Einkommen auch dann anzurechnen, wenn ­es gar nicht erzielt werden kann. Das birgt grosse Gefahren.

Geschuldet ist immer nur der «gebührende» Unterhalt. Unterhalts­ansprüche richten sich nach drei Parametern, die miteinander zusammenhängen, aber jeder für sich alleine den Anspruch nach oben begrenzt: Die Lebensbe­dürfnisse, das Leistungsvermögen des Unterhaltsgläubigers und die Leistungsfähigkeit des Unter­haltsschuldners.1


 


Ausgangspunkt bilden die Lebensbedürfnisse der beteiligte [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Neuerungen im Personenrecht, Familienrecht und Erbrecht

Neuerungen im Personenrecht, Familienrecht und Erbrecht

Kinderunterhalt: Noch wenig Licht im Nebel