Wo können Probleme bei der Vollstreckung entstehen?

plädoyer 05/2017 vom

Civpro-Tagung vom 24. August: Vollstreckung im Familienrecht, Universität Bern

«Die zwangsweise ­Durchsetzung des ­Besuchsrechts kann im Widerspruch zum Kindeswohl stehen.» 

Tobias Buff, Assistent an der Universität Bern

«Im Bereich der Kinder­kontakte ist es ein grosses ­Problem, dass man kaum ­Personen findet, die mutig ­genug sind, einen unkonventionellen Entscheid zu fällen.» 

Monika Brenner, Rechtsanwältin, Abtwil SG

«Am schlimmsten ist, wenn die Eltern zur Lösung keine Hand bieten. Probleme ­entstehen auch, wenn das Besuchsrecht zwangsweise durchgesetzt wird. Das ist, um des Kindes willen, gar nicht durchführbar.» 

Karin Anderer, Juristin und Sozialarbeiterin FH, Luzern 

«Bei der Vollstreckung von Unterhaltsbeiträgen fangen die Probleme oft schon bei der Lokalisierung des Schuldners an.» 

Lena Sorg, Kesb, Münsingen BE

«In die Schweiz Gezogene – zum Beispiel aus Deutschland – sind oft überrascht, dass gegen sie nach wie vor ein Gerichtsstand im Ausland bestehen kann und Entscheide in einseitigen ­Verfahren dann ohne inhaltliche Prüfung in der Schweiz ­vollstreckt werden können.»

Rainer Rothe, deutscher Rechtsanwalt, Romanshorn

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Unterhaltsrecht: Die Tücken des hypothetischen Einkommens

Neuerungen im Personenrecht, Familienrecht und Erbrecht

Neuerungen im Personenrecht, Familienrecht und Erbrecht