Zeitschriften

plädoyer 1/10 vom | aktualisiert am

 

 

 

1 Verfassungsrecht (inkl. kant.) / Droit constitutionnel (y.c. cant.)

1.1 Grundrechte / Droits fondamentaux

Aktuelle Praxis der unentgeltlichen Rechtspflege (Stefan Meichssner) jusletter vom 7. Dezember 2009 (www.jusletter.ch)

Kurzzusammenfassung der vom Verfasser im Jahr 2007 publizierten Dissertation zum Thema. Mit Update zur neuesten Rechtsprechung.

Inländerdiskriminierung (Matthias Oesch) ZBJV 11/2009, S. 793ff.

Inländerdiskriminierungen sind ein Problem der rechtsgleichen Behandlung von Personen oder Produkten in vergleichbarer Situation. Im Vordergrund stehen die Garantien der Rechtsgleichheit im Völkerrecht und im schweizerischen Verfassungsrecht. Der Autor hat sich in seiner Habilitationsvorlesung mit der in der Literatur bisher kaum befassten Problematik auseinandergesetzt.

La réparation des victimes de graves violations contre les droits de l’homme et l’obligation d’enquêter dans le système légale suisse et européen (Nadja Capus) RPS 2009, p. 353–374.

 

2 Verwaltungsrecht / Droit administratif

2.2 Ausländer- und Asylrecht / Droit des étrangers et droit d’asile

FRONTEX und RABITs – die Verlagerung des europäischen Grenzschutzes (Alma Wiecken) ASYL 2009/4, S. 3–9.

Die Schweiz ist über Schengen/Dublin auch am europäischen Grenzschutz im Rahmen von Frontex beteiligt. Diese Tätigkeiten werfen verschiedene Fragen namentlich grundrechtlicher Natur auf, die im Beitrag kritisch beleuchtet werden.

Bekämpfung von Scheinehen im Konflikt mit der Ehefreiheit. Zur Umsetzung der parlamentarischen Initiative Toni Brunner (Jörg Paul Müller) ASYL 2009/4, S. 14–16.

Neu müssen ausländische Heiratswillige ihren rechtmässigen Aufenthaltin der Schweiz nachweisen, und Zivilstandsämter sind zum Teil zuMitteilungen an das Migrationsamtverpflichtet. Für den Doyen der Grundrechtslehre in der Schweiz müssen diese Bestimmungen grundrechtskonform ausgelegt werden, um nicht mit der Verfassung und internationalen Menschenrechten zu kollidieren.

2.3 Umwelt-, Bau- und Planungsrecht / Environnement, construction et aménagement du territoire

Zur Verwendung der Gelder des VASA-Fonds bei Deponien (Ursula Brunner, Adrian Strütt) URP 2009, S. 603ff.

Die Autoren diskutieren ungelöste Fragen im Zusammenhang mit der Verteilung der Gelder aus dem «Abfallfonds» des Bundes und zeigen Lösungsansätze. Letztlich geht es um die Frage, ob die Allgemeinheit für die Sanierung von Deponien aufkommen soll, in welchen die Industrie giftige Abfälle abgelagert hat.

Ideell oder wirtschaftlich – die Gretchenfrage im Verbandsbeschwerderecht (Helen Keller, Matthias Hauser) URP 2009, S. 835ff.

Das Verbandsbeschwerderecht im Umweltrecht soll aufgrund des Drucks von rechtsbürgerlicher Seite beschränkt werden. Die Autoren legen die neuen Bestimmungen aus. Der Text basiert auf einem Gutachten für eine betroffene Umweltorganisation und eruiert die Kriterien, die erfüllt sein müssen, damit eine Organisation auch nach neuem Recht beschwerdeberechtigt bleibt.

2.6 Steuerrecht / Droit fiscal

Das Abkommen über ein Amtshilfegesuch zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und den Vereinigten Staaten von Amerika vom 19. August 2009 (Thomas Cottier, René Matteotti) ASA 78, S. 349ff.

Die «ASA» widmet (fast) die ganze Doppelnummer dem Amtshilfeabkommen. Dort findet sich neben dem viersprachigen Abkommenstext insbesondere ein längeres Gutachten der beiden Berner Professoren.

 

3 Sozialversicherungsrecht / Assurances sociales

Accident médical (Ueli Kieser) HAVE 2009, S. 382ff.

Der Autor befasst sich mit den sozialversicherungsrechtlichen Folgen fehlgeschlagener medizinischer Behandlungen. Im Mittelpunkt steht die kritische Auseinandersetzung mit der Bundesgerichtspraxis zum sogenannten «accident médical».

Das Medizinalberuferegister (Maria Hodel) CHSS 6/2009, S. 348ff.

Das ab 1. Januar 2010 unter www.medreg.admin.ch öffentlich zugängliche Medizinalberuferegister enthält standardisierte und verifizierte Daten über die Medizinalpersonen, erteilte Berufsausübungsbewilligungen und berufliche Qualifikationen (eidgenössische und anerkannte ausländische Diplome und Weiterbildungstitel). Das Register kann auch Anwälten dienen, die sich etwa im Zusammenhang mit Medas-Gutachten oder Rad-Berichten für die Qualifikationen der beteiligten Mediziner interessieren.

3.3 KVG und UVG / LAMal et LAA

La dualité de la causalité adéquate en assurance accidents et en responsabilité civile sous l’angle des traumatismes de la colonne cervicale et des troubles psychiques (Pierre Angelozzi) SJ 2009 II, p. 181–223.

Chaque année, plus de 10000 personnes sont victimes du «coup du lapin». L’auteur examine les critères pour apprécier la causalité naturelle et adéquate en LAA dans les cas de traumatismes de la colonne cervicale sans constat de lésions organiques et la causalité en RC. Il compare et critique les distinctions entre RC et LAA sur la causalité adéquate.

 

4 Strafrecht / Droit pénal

4.1 Allgemeiner Teil / Partie générale

Verfahrenserledigungen ohne Urteil: Pragmatismus und Gerechtigkeit (Sabine Gless) ZStrR 2009, S. 377ff.

Die Autorin beleuchtet Artikel 52ff. StGB und das dabei bestehende Spannungsverhältnis zwischen Pragmatismus und Gerechtigkeit. Schlussfolgerung: Nur wenn es gelingt, solche Verfahrenserledigungen als legitime Reaktion auf eine Straftat zu kommunizieren, lässt sich ein fataler Glaubwürdigkeitsverlust der staatlichen Strafverfolgung verhindern. Lesenswert!

Strukturveränderungen und Liquidation als Grenzen des Unternehmensstrafrechts? (Daniel Häring / Manuel Mohler) ZSR 2009 I, S. 529ff.

Lesenswerter Beitrag zur Frage, wie verhindert werden kann, dass Strukturveränderungen bei Unternehmen zu einer Vereitelung des Strafanspruchs führen.

Confiscation et corruption: quelques réflexions sur la confiscation des avantages obtenus par le corrupteur actif (Bernard Bertossa) SJ 2009 II, S. 371–389.

En référence au droit international (Conventions de l’OCDE, du Conseil de l’Europe et des Nations Unies) et au droit suisse, l’auteur s’interroge sur la nature des avantages confiscables (nécessité d’une valeur économique?), sur leur étendue (produits directs ou indirects?), sur le calcul de leur quotité (produits bruts ou produits nets?), ainsi que sur le statut des avantages acquis par l’entreprise pour laquelle le corrupteur a agi.

La peine privative de liberté pour mineurs en droit pénal suisse: Faut-il construire de nouvelles prisons pour mineurs ? (Audrey Moret) Revue internationale de criminologie et de police technique et scientifique 3/09, p. 185–206.

Les amendes d’ordre dans le désordre (Yvan Jeanneret) RPS 2009, p. 321–348.

Exemption de peine et classement – absence d’intérêt à punir, réparation et atteinte subie par l’auteur du fait de son acte (articles 52–54 CP) (Pierre Cornu) RPS 2009, p. 393–419.

Droit pénal international suisse et entraide en matière pénale (2007–2008) (Ursula Cassani, Sabine Gless, Peter Popp et Robert Roth) RSDIE 2009, p. 47–78.

Réhabilitons la peine privative de liberté (Marc Pellet) forumpoenale 2009, p. 181–183.

Welche qualitativen Verbesserungen hat die Revision bei den Sanktionen und beim Vollzug gebracht? (Hans Wiprächtiger) AJP 2009, S. 1503ff.

Der Autor zieht eine grundsätzlich positive Zwischenbilanz und fordert, dass der Strafjustiz aller Stufen Zeit für die weitere Entwicklung gewährt wird: «Eine unaufgeregte Fortentwicklung des revidierten Strafrechts würde auch in unserem Land Fortschritte bringen, dies im Gegensatz zu verfrühten Revisionen, die nur zu Unsicherheiten und nicht zu weniger Kriminalität führen.»

4.2 Besonderer Teil (inkl. Betäubungsmittel) / Partie spéciale (y.c. stupéfiants)

Le nouveau droit des sanctions sur la route: progresse-t-on en marche arrière? (Yvan Jeanneret) SJ 2009 II, p.143–180.

Une critique constructive des moyens et projets pour lutter contre la délinquance routière et leur cohérence par rapport au système pénal.

Masculinité: cause d’excès de vitesse? (Marianne Schmid Mast, Monika Sieverding, Michaela Esslen, Karin Graber et Lutz Jäncke) RICPT 2009, p. 359–366.

Dossier spécial: récidive sexuelle (divers auteurs) RICPT 2009, p. 262–358.

Le juge et les probabilités – commentaire du jugement de l’Obergericht du canton de Zürich du 19 août 2008 dans la cause L. contre Stadtrichteramt Zürich (JoëlleVuille, Franco Taroni) forumpoenale 2009, p. 365–368.

 

5 Privatrecht / Droit privé

5.2 Familienrecht / Droit de la famille

Résumé de jurisprudence (filiation et tutelle) juillet à octobre 2009 (Philipp Meier) RDT 2009, p. 390ss.

Übersicht zur Rechtsprechung Juli bis Oktober 2009 (Kindes- und Vormundschaftsrecht) ZVW 2009, S. 408ff.

Der periodisch erscheinende Überblick über Urteile des Bundesgerichts und des EGMR.

Vorbezüge für Wohneigentum in der güterrechtlichen Auseinandersetzung bei Scheidung – Zuordnung und Wertveränderungen eines mittels Vorbezug erworbenen Grundstücks (Andrea Bäder Federspiel) FamPra 4/2009, S. 807ff.

Die Autorin setzt sich – untermalt mit Fallbeispielen – unter anderem mit der Frage der Berücksichtigung von Wertveränderungen des mittels Vorbezug erworbenen Wohneigentums in der güterrechtlichen Auseinandersetzung auseinander. Damit in Zusammenhang steht die Frage nach der Zuteilung des Wohneigentums.

Anerkennung und Vollstreckbarerklärung ausländischer Scheidungsurteile (Ivo Schwander) FamPra 4/2009, S. 832ff.

Die Anerkennung in der Schweiz wird grosszügig gewährleistet durch die Haager Konvention, bilaterale Staatsverträge und die zumeist noch günstigere Regelung in Art. 65 IPRG. Lehrreicher Beitrag zu praktischen Problemen.

5.3 Erbrecht / Droit des successions

Artikel 473 ZGB und das Pflichtteilsrecht bei Vorhandensein nicht gemeinsamer Nachkommen (Thomas Sutter-Somm, Benedikt Seiler) Recht 2009, S. 183ff.

Interessanter und praxisnaher, wenn auch nicht leicht verständlicher Artikel zum praktischen Problem der Begünstigung des überlebenden Ehegatten mit einer Nutzniessung, wenn gemeinsame und nicht gemeinsame Kinder vorhanden sind.

5.5 Obligationenrecht / Droit des obligations

5.5.2 Haftpflichtrecht / Responsabilité civile

Medizinalhaftung – Aktuelle Rechtsprechung zu ausgewählten Problembereichen der Arzthaftung (Hardy Landolt) HAVE 2009, S. 329ff.

Ausgezeichneter Überblick über die Grundsätze der Medizinalhaftung, namentlich der Spital- und Arzthaftung, unter Berücksichtigung von bundesgerichtlichen und kantonalen Urteilen. Im Zentrum stehen die Haftungsvoraussetzungen, vor allem die ärztliche Sorgfaltspflicht.

Dokumentationspflichten der Medizinalpersonen – Umfang und Folgen ihrer Verletzung (Markus Schmid) HAVE 2009, S. 350ff.

Lückenlose und wahrheitsgetreue Krankengeschichten sind eine wichtige Grundlage für erfolgreiche Medizinalhaftungsprozesse. Der Autor postuliert in diesem Aufsatz deshalb bei Verletzung der ärztlichen Dokumentationspflicht eine Beweislastumkehr zu Lasten des Arztes.

5.5.3 Kauf- und Mietrecht / Vente et bail

Auswirkungen der neuen Schweizerischen Zivilprozessordnung auf die mietrechtlichen Verfahren, insbesondere auf das Schlichtungsverfahren (Anita Thanei) mp 4/2009, S. 179ff.

Nach der künftigen Schweizer Zivilprozessordnung muss die Schlichtungsbehörde in keinem Fall mehr entscheiden, sondern kann dies bis zu einem Streitwert von 2000 Franken tun. In Hinterlegungs-, Mietzinsanfechtungs-, Kündigungsschutz- und Erstreckungsverfahren sowie in Streitigkeiten bis zu einem Streitwert von 5000 Franken kann sie einen Urteilsvorschlag unterbreiten. Dabei handelt es sich um ein Mittelding zwischen gerichtlichem Vergleichsvorschlag und Entscheid. Mediation und gerichtliches Verfahren werden nur kurz behandelt.

Kündigung wegen dringenden Eigenbedarfs (Marco Giavarini) MRA 4/2009, S. 123ff.

Der Basler Anwalt kommentiert ein Urteil des Bundesgerichts (4A_85/ 2008), wonach dringender Eigenbedarf auch geltend gemacht werden kann, wenn der Vermieter Alternativen hat. Überdies muss der Eigenbedarf gemäss diesem Entscheid nur glaubhaft gemacht werden.

Le caractère abusif du loyer initial: qui doit prouver quoi? (Isabelle Salomé Daïna) CdB 4/2009, p. 97–104.

Verjährung von Ansprüchen des Käufers wegen Nichtlieferung und Lieferung vertragswidriger Ware aus CISG nach internem Schweizer Recht (Florian Mohs/Pascal Hachem) AJP 2009, S. 154ff.

Ausgehend von einem Bundesgerichtsurteil vom Mai 2009 beleuchten die Autoren das Verhältnis zwischen CISG und nationalem Verjährungsrecht. Sie kommen zum Schluss, dass die Rechtslage unsicher ist, was sowohl für forensisch tätige als auch für beratende Anwältinnen Konsequenzen hat.6 Handels- und Wirtschaftsrecht / Droit commercial et économique

 

6.1 Gesellschaftsrecht / Droit des sociétés

Die Schweizer Verwaltungsräte zwischen Hammer und Amboss (Peter Böckli) SJZ 2010, S. 1ff.

Der Autor zeigt, dass das neueRechnungslegungsrecht gesteigerteAnforderungen an die Tätigkeit desVerwaltungsrats stellt, die Ansatzpunkte für eine Haftungsverschärfung sein könnten. Gleichzeitig ist eineEinschränkung der Kompetenzen des Verwaltungsrats zugunsten der Generalversammlung vorgesehen. Die Darstellung der Haftungsverschärfung folgt in der nächsten SJZ.

6.3 Immaterialgüterrecht / Propriété immatérielle

Google Book: un nouveau modèle de gestion des droits d’auteur? (Philippe Gilliéron) Medialex 2/09, p. 68–69.

6.4 Banken- und Börsenrecht / Droit bancaire et boursier

Zur Problematik risikogerechter Verhaltensanreize bei variablen Entschädigungen (Yvonne Seiler Zimmermann und Heinz Zimmermann) SZW 2009 Nr. 6, S. 439ff.

Die Autoren gehen der Problematik von risikogerechten Verhaltensanreizen und variablen Entschädigungen nach, bleiben allerdings sehr ökonomie-theoretisch. Sie empfehlen den Aufsichtsbehörden, das Augenmerk auf die Ausgestaltung des Risikoreportings zu richten.

Notwendigkeit einer Bonusregelung? (Peter Nobel) SZW 2009 Nr. 6, S. 448ff.

Der Autor versucht eine Art Überblick der in den letzten paar Jahren imB ereich der variablen Lohnbestandteile eingeführten oder diskutierten Regelungen. Dabei beleuchtet er auch das Rundschreiben der Finma, das am 1. Januar 2007 in Kraft getreten ist. Die Ausführungen greifen wohl zu kurz, sind aber trotzdem lesenswert.

 

7 Verfahrens- und Vollstreckungsrecht (inkl. Gerichtsorganisation) / Procédure et exécution forcée (y.c. organisation judiciaire)

Sicherung und Vollstreckung nach revidiertem Lugano-Übereinkommen (Rodrigo Rodriguez) AJP 2009, S. 1550ff.

Überblick über das revidierte LugÜ und die bundesrätliche Vorlage zur Umsetzung in der Schweiz, die Anpassungen des SchKG und der künftigen schweizerischen Zivilprozessordnung enthält. Wichtige Lektüre für alle, die im Vollstreckungsrecht praktizieren.

7.1 Öffentliches Verfahrens- und Prozessrecht / Procédure administrative

Le nouveau règlement des mandats d’étude parallèles d’architecture et d’ingénierie SIA-143/2009 (Jacques Dubey) Baurecht 2009, S. 140ff.

Der Beitrag setzt sich kritisch mit der neuen SIA-Ordnung 143 auseinander, die eine umfassende Regelung der Studienaufträge enthält. Insbesondere der vorgesehene Verzicht auf ein anonymes Verfahren führt für die öffentliche Hand zu Konflikten mit dem öffentlichen Beschaffungsrecht.

7.3 Zivilprozessrecht / Procédure civile

Les défenses en procédure civile suisse (François Bohnet) RDS 2009 II, p. 185–322.

Les exigences en matière d’interprétation et de rédaction de la loi (Emmanuel Piaget) RDS 2009 I, p. 285–312.

7.4 Schuldbetreibungs- und Konkursrecht / Droit de la poursuite pour dettes et de la faillite

Schiedsvereinbarung und provisorische Rechtsöffnung (Ernst F. Schmid, Brigitte Knecht), SJZ 2009, S. 537ff.

Die Autoren legen dar, dass Begehren um provisorische Rechtsöffnung vor dem Rechtsöffnungsrichter angesichts der mit einer Schiedsvereinbarung verfolgten Ziele und infolge fehlender Kompetenz des Richters zur Beurteilung materieller Fragen nicht zuzulassen sind. Zur Erhöhung der Rechtssicherheit ist jedoch ein expliziter Ausschluss des Verfahrens der provisorischen Rechtsöffnung in der Schiedsvereinbarung zu empfehlen.

 

9 Internationales Privat- und Verfahrensrecht / Droit international privé et droit international de procédure civile

Vers une hiérarchie des normes internationales en droit interne suisse? (Anne Benoit) RDS 2009 I, p. 453–472.

Korrigendum zu plädoyer 6/09: Derin Ziff. 3.1 genannte Beitrag zur Selbsteingliederungspflicht in der IV (HAVE 2009, S. 260ff.) stammt nicht von Kurt Pfändler, sondern von Kurt Pärli. Wir entschuldigen uns für das Versehen.

 

Die bearbeiteten Zeitschriften/Les publications examinées:
AJP/PJA – Aktuelle juristische Praxis / Pratique juridique actuelle. ARV/DTA  – Arbeitsrecht / Droit du travail. ASA  – Archiv für schweizerisches Abgaberecht. ASS – Aspects de la sécurité sociale. ASYL – AVR – Archiv des Völkerrechts. BBl – Bundesblatt. Baurecht/DC – Mitteilungen zum privaten und öffentlichen Bau recht / Droit de la construction. Der bernische Notar – Zeitschrift des Verbandes bernischer Notare. BJM – Basler Juristische Mitteilungen. BlSchK – Blätter für Schuldbetreibung und Konkurs. BVR – Bernische Verwaltungsrechtsprechung. CdB – Cahier du bail. CHSS  – Soziale Sicherheit / Sécurité sociale. Digma – Zeitschrift für Datenschutz und Informa tionssicherheit. EJIL – European Journal of International Law. EuGRZ – Europäische Grundrechtezeitschrift. EuR – Europarecht.F – Frauenfragen / Questions au féminin. FamPra.ch – Die Praxis des Familienrechts / La pratique du droit de la famille. FZR/RFJ  – Freiburger Zeitschrift für Rechtsprechung / Revue fribourgeoise de juris prudence. HAVE/REAS – Haftpflicht und Versicherung / Responsabilité et Assurances. HRLJ – Human Right Law Journal. IWIR – Insol- venz- und Wirtschaftsrecht. JdT – Journal des Tribu naux. jusletter – www.weblaw.ch. Justiz – Justice – Giustizia – www.richterzeitung.ch. KJ – Kritische Justiz. Kriminologisches / Bulletin de Criminologie –LeGes – Gesetzgebung heute. Medialex – Zeitschrift für Kommunikationsrecht. mp –  Mietrechts praxis. MRA – Mietrecht aktuell. NStP – Neue Steuerpraxis. RDAF – Revue de droit administratif et de droit fiscal. recht – Rev.trim.dr.ch – Revue trimes trielle des droits de l’homme. RSDS/SGZ Revue suisse du droit de la santé / Schweizerische Zeitschrift für Gesundheitsrecht. RVJ –Revue valaisanne de juris prudence. RJn – Revue de jurisprudence neuchâteloise. RUDH – Revue universelle des droits de l’homme. sic! – Zeitschrift für Immaterialgü          ter-, Informations- und Wettbewerbsrecht. SJ II – La Semaine Judiciaire. SJZ/RSJ – Schweizerische Juris tenzeitung / Re vue suisse de jurisprudence. Steuerrevue – Streit – Femi nistische Rechtszeitschrift. SVZ/RSA – Schweizerische Versicherungs-Zeitschrift / Revue suisse des assurances. SZIER/RSDIE – Schweizerische Zeitschrift für internationales und europäisches Recht. SZK – Schweizerische Zeitschrift für Kriminologie. SZS/RSAS – Schweiz erische Zeitschrift für Sozialversicherung und berufliche Vorsorge / Revue suisse des assurances sociales et de la prévoyance. SZW/RSDA – Schweizerische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht / Revue suisse du droit des affaires. URP/DEP – Umweltrecht in der Praxis / Droit de l’environnement dans la pratique. ZaöRV – Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht. ZBGR/RNRF – Schweizerische Zeitschrift für Beurkundungs- und Grundbuchrecht / Revue suisse de notariat et du re gistre foncier. ZBl –  Schweizerisches Zent ralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht, Schulthess, Zürich. ZBJV – Zeitschrift des bernischen Juristenvereins. ZGRG – Zeitschrift für Gesetzgebung und Rechtsprechung in Graubünden. ZSR/RDS – Zeitschrift für Schweizerisches Recht / Revue de droit suisse. ZStrR/RPS – Schweizerische Zeitschrift für Strafrecht / Revue pénale suisse. ZUM – Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht / Film und Recht. ZVW/RDT – Zeitschrift für Vormundschaftswesen / Revue du droit de la tutelle. ZZW/REC – Zeitschrift für Zivilstandswesen / Revue de l’état civil. ZZZ – Schwei  zer ische Zeitschrift für Zivilprozess- und Zwangsvollstreckungsrecht.

 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet