Zitate

plädoyer 04/2018 vom

«Eine Praxisänderung muss sich auf ernst­hafte sachliche Gründe stützen können, die – vor allem im Hinblick auf das Gebot der Rechtssicherheit – umso gewichtiger sein müssen, je länger die als falsch oder nicht mehr zeitgemäss erkannte Rechtsan­wendung als zutreffend erachtet worden ist.»

Je beharrlicher der Irrtum, desto schwerer seine ­Beseitigung. Gewichtiges zum Problem der Praxisänderung (BGE 143 IV 3)

«Der am 10. Mai 2016 in Rechnung gestellte Aufwand für das Telefon mit dem Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich und die damit entstandene Barauslage von Fr. 1.– wird im Rahmen des ­unentgeltlichen ­Rechtsbeistandes nicht entschädigt.»

Generalpräventive ­Verfügung der Sozialver­sicherungsanstalt (SVA) des Kantons Zürich vom 3. April 2018 an ­einen Anwalt, der beim kantonalen Sozial­versicherungsgericht mit seinem Antrag auf unentgeltlichen Rechtsbeistand für seinen Mandanten ­gegen die SVA obsiegte

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Musterbrief: Einsicht in Urteile

So erhalten Journalisten Einsicht in Urteile. Ein Leitfaden von Dominique Strebel

Dossier: Landesverweisung nach Art. 66a StGB

Die Landesverweisung nach Art. 66a StGB als strafrechtliche Sanktion
von Gerhard Fiolka, Luzia Vetterli

Härtefallklausel und migrationsrechtliche Auswirkungen der Landesverweisung
von Marc Busslinger, Peter Uebersax

Verfahrensfragen bei der strafrechtlichen Landes­verweisung und der migrationsrechtlichen Aufenthaltsbeendigung
von Niklaus Ruckstuhl

Blog: www.swissblawg.ch

Blog: www.strafprozess.ch

Ein von plädoyer unabhängiger Blog zu Fragen des Straf- und Strafprozessrechts.

Blog: www.lawblogswitzerland.ch

Neuigkeiten aus dem juristischen Berufsalltag.