Berufsalltag

Die Sprache des Gesetzes soll       verständlich sein

Die Schweiz hat seit den Anfängen des modernen Bundesstaats versucht, ihre Gesetze in vergleichsweise einfacher und klarer Sprache zu formulieren. Dafür gibt es demokratiepolitische, rechtsstaatliche und wirtschaftliche Gründe. Doch im neuen Leit­faden des Bundes zur Gesetzgebung fehlt erstmals der Abschnitt über die Sprache. Weiter
 

Mit Links zum Recht

Kindes- und Erwachsenenschutz. Weiter
 

Wahrheitsfindung mit Virtual-Reality-Brille

Strafuntersuchung · Strafverfolger glauben, Delikte dank virtuell rekonstruierten Tatorten aufklären zu können. Kritiker befürchten «eine Verblendung». Strafverfolger würden eine virtuelle Wirklichkeit produzieren, die mit der Realität verwechselt werde. Weiter
 

Kostengutsprache mit Kleingedrucktem

Rechtsschutzversicherung · Erteilt die Axa-Arag einem Anwalt eine Kostengutsprache, erhält er Allgemeine Vertragsbedingungen. Diese muss er nicht akzeptieren. Weiter
 

Anwaltsfirmen gefährden Unabhängigkeit

Anwalts-AG · Das Bundesgericht verlangt, dass an Anwaltsfirmen ausschliesslich im Anwaltsregister eingetragene Personen beteiligt sind. Doch nicht alle Kantone halten sich daran. Weiter
 

Bundeskommission kritisiert Zustände in Walliser Gefängnis

Die Nationale Kommis­sion zur Verhütung von Folter übt Kritik an den Haftbedingungen im Ausschaffungsgefängnis LMC von Granges (VS). Weiter
 

Neuerungen im Arbeitsrecht und Mietrecht

Ein Überblick über die wichtigsten Entscheide im Arbeits- und Mietrecht des letzten Jahres. Weiter
 

Mit Links zum Recht

Termdat ist die Terminologie-Datenbank der Bundes­verwaltung. Weiter
 

Justitia 4.0: Alle Fragen offen

Digitalisierung · Die Promotoren von Justitia 4.0 wollen die Schweizer Justiz bis 2026 komplett digitalisieren. Doch das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen: Kosten und Datensicherheit sind ungeklärt. Selbst die gesetzliche Grundlage fehlt. Weiter
 

Betreibungen mit Strafzuschlag

Betreibungsbegehren kann man seit 2007 elektronisch einreichen. Weiter