Privatrecht

Plädoyer

Fachzeitschriften: Lesetipps

Verfassungsrecht Ausländer- und Asylrecht Flüchtlinge als Spielball in der politischen Krise der Euro­päischen Union. Weiter
 
Plädoyer

Kindesvertreter können nicht gleichzeitig Gutachter sein

Immer häufiger setzen Gerichte in familienrechtlichen Verfahren Kindesvertretungen ein. Doch deren Aufgaben sowie die ­Mitwirkungsrechte der Eltern ­bedürfen ­einer Klärung durch die ­Rechtsprechung. Weiter
 
Plädoyer

Vor dem Gesetz sind nicht alle gleich

Immunität · Strafanzeigen gegen Politiker und Staatsangestellte sind teilweise wirkungslos. Denn bevor ein Strafverfahren in Gang kommt, müssen die Behörden grünes Licht geben. Diese Spezialbehandlung ist umstritten. Weiter
 
Plädoyer

Neuerungen im Arbeits- und Mietrecht

Ein Überblick über die wichtigsten ­Entscheide im Arbeits- und Mietrecht des ­letzten Jahres. Weiter
 
Erbrechtsrevision: “Mehr offene Fragen als zuvor”
Plädoyer

Erbrechtsrevision: “Mehr offene Fragen als zuvor”

Erbrecht · Der Entwurf zur Revision des ­Erbrechts enthält gute Ansätze, viele Fragen sind aber zu ­wenig durchdacht worden. So die Kritik der Zivilrechtler Thomas Sutter-Somm und Alexandra Jungo. Weiter
 
Plädoyer

Fachzeitschriften: Lesetipps

Verwaltungsrecht Allgemeines  Verwaltungsrecht Die Durchsetzung von ­Verfügungen nach schweizerischem Verwaltungsrecht. Weiter
 
Plädoyer

Bücher: Zivilrecht

Der seit 1912 bestehende Klassiker, der Generationen von Jus-Studenten das ZGB nähergebracht hat, liegt nun in der 14. Weiter
 
Plädoyer

Bücher: Vertragsrecht

Peter Gauch hat Konkurrenz ­erhalten: Die Monografie von Alfred Koller ist zwar weniger umfangreich und detailliert als Gauchs Werk, bietet aber eine ausgezeichnete Gesamtdarstellung des Werk­vertragsrechts. Weiter
 
Plädoyer

Schuldbetreibungs- und Konkursrecht

Der handliche Kurzkommentar zum SchKG von Jolanta Kren Kostkiewicz eignet sich hervorragend als Nachschlagewerk. Weiter
 
Plädoyer

Niederlassung: Verschärfte Anforderungen an Integration unnötig

Zum Widerruf einer Niederlassungsbewilligung reichen die im Gesetz vorgesehenen Kriterien aus. Eine integrationsunwillige Gesinnung als neuer Widerrufsgrund ist unnötig repressiv, solange jemand für sich selbst sorgt und nicht gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung verstösst. Weiter