Verfassungs- und Verwaltungsrecht

Warum Unteriberger wenig zu sagen haben

In den Kantonen Zug und Nidwalden gilt neu der doppelte Proporz. Das macht den Weg frei, dieses faire Verfahren auch in Schwyz und Graubünden einzuführen. Das letzte Wort hat aber wohl das Bundesgericht. Weiter
 

Neu: Mit Google Verfassungen vergleichen

Über 180 Länder gibt es auf der Welt und entsprechend viele Verfassungen. Weiter
 

René Pahud de Mortanges, wird die Kirchensteuer für juristische Personen verschwinden?

Nein, aber sie wird sich verändern. Weiter
 

Die aktuelle Praxis im Staats- und Verwaltungsrecht

Ein Überblick über die wichtigsten Entscheide des ­vergangenen Jahres im Staats- und ­Verwaltungsrecht. Weiter
 

Und es bewegt sich doch, das Recht

Jubiläum · Wer plädoyer liest, erkennt das Wesen des Rechts. Vor allem, wenn er den ersten Jahrgang wieder hervornimmt. Ein Rückblick auf dreissig Jahre Rechtskritik. Weiter
 

Indirekter Gegenvorschlag: Stimmbürger im Dilemma

Meinung · Wird zu einer Initiative ein ­indirekter Gegen­vorschlag beschlossen, kann die Initiative bedingt zurückgezogen werden. Stimmberechtigte können ihren Willen so nur verfälscht ­ausdrücken. Deshalb braucht es ein neues Abstimmungsverfahren. Weiter
 

«Justizräte wären die sauberste Lösung»

Justizkontrolle · Es braucht eine Aufsicht über die Justiz. Darin sind sich die Teilnehmer des Gesprächs einig. Aber wie soll sie aussehen? Franz Steinegger befürwortet eine parlamentarische Oberaufsicht, Rainer Schweizer plädiert für unabhängige Justizräte. Weiter
 

Rechtsprechung im Überblick: Staats- und Verwaltungsrecht

Die Praxis des Bundes­gerichts im Staats- und Verwaltungsrecht des Jahres 2011 im Überblick. Weiter
 

Thierry Tanquerel, wird die Anzahl der Verwaltungsgerichtsbeschwerden in der Schweiz steigen?

Nein, ich glaube nicht. Weiter
 

«Es geht um die Durchsetzung der Grundrechte»

Mit einem Verfassungsgericht könnten die Grundrechte einheitlich durchgesetzt werden, sagt der Zürcher Professor Oliver Diggelmann. Für den Rektor der Universität Luzern, Paul Richli, ist ein Verfassungsgericht zwar elegant, aber unnötig. Weiter