Desinteresseerklärung: Das ist zu berücksichtigen

plädoyer 03/2017 vom

von

In Strafverfahren ­können Geschädigte eine Desinteresse­erklärung unterzeichnen. Sie muss präzis ­formuliert werden, um unbeabsichtigte ­Folgen zu vermeiden. Besondere Vorsicht ist bei Antragsdelikten mit mehreren Beteiligten geboten.

1. Kaum dogmatische Grundlagen



Mit einer Desinteresseerklärung bringt ein Geschädigter in einem Strafverfahren zum Ausdruck, dass er an der Strafverfolgung und Bestrafung des Beschuldigten kein Interesse hat. Er will nichts mehr mit dem Strafverfahren zu tun ­haben und es ist ihm, salopp gesagt, egal, wie das Strafverfahren endet. Was bewirkt eine solche Erklärung und was ist beim Ausstellen derselben zu beachten?



Desinteresseerklär [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet