Frankenkurs: “Lohn in Euro nicht zulässig”

plädoyer 02/2015 vom

von

Arbeitsrecht · Kaum hatte die ­Nationalbank die Kursuntergrenze von Fr. 1.20 zum Euro aufgehoben, wollten einige Arbeitgeber das Währungsrisiko auf die Angestellten überwälzen. Der Schweizerische ­Gewerkschaftsbund (SGB) hält das für unzulässig.

Der Franken ist überbewertet. Der Eurokurs schmälert in vielen Betrieben den Ertrag. Einzelne Firmen versuchen bereits etwa mit Lohnsenkungen oder Lohnzahlungen in Euro ihre Produktionskosten zu drücken, um so das Währungsrisiko auf ihre Angestellten abzuwälzen. Doch solche Massnahmen widersprechen häufig einschlägigen arbeitsrechtlichen Prinzipien und der Rechtsprechung. Dies erklärten an der Tagung «Arbeitsrechtliche Auswirkungen der Frankenst&a [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wo liegen die Probleme bei der Bestimmung der Arbeitszeit?

“Nicht alle Angestellten        profitieren von einem GAV”

Neue Standards in der Rechtsprechung