Grossbanken kuschen vor den USA

plädoyer 05/2014 vom

von

Fatca · Schweizer Banken wollen Anwälte zwingen, die Namen ihrer Klienten offenzulegen und damit gegen die berufliche Schweigepflicht zu verstossen. Der Schweizerische Anwaltsverband protestiert.

14. Februar 2013, Bern: Die Unterlagen zur Unterzeichnung des Fatca-Abkommens liegen bereit (Bild: Keystone)

14. Februar 2013, Bern: Die Unterlagen zur Unterzeichnung des Fatca-Abkommens liegen bereit (Bild: Keystone)

Die eidgenössischen Räte haben letztes Jahr das Fatca-Abkommen zwischen der Schweiz und den USA genehmigt. Am 2. Juni 2014 trat es in Kraft. Es soll den Schweizer Finanzinstituten Erleichterungen bei der Umsetzung des US-amerikanischen Foreign Account Tax Compliance Act (Fatca) bringen. Die Umsetzung erfolgte in der Schweiz nach dem sogenannten «Modell 2»: Demnach liefern die ­Finanzinstitute die Kontodaten mit Zustimmung der betroffenen US-Kunden direkt an die US-St [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Fatca: Frist für Anwälte um ein Jahr verschoben

«Kein Rechtsstudium ohne Anwaltsethik»