In der Romandie studiert man günstiger

plädoyer 02/2018 vom | aktualisiert am

von

Studiengebühren · Mehrere Universitäten erhöhen die Gebühren, obwohl die Einnahmen bloss ein paar Prozent des Gesamtbudgets ausmachen.

500 Franken pro Semester: Günstige Rechtsfakultät an der Uni Genf (Bild: GONZALES PHOTO (ALAMY))

500 Franken pro Semester: Günstige Rechtsfakultät an der Uni Genf (Bild: GONZALES PHOTO (ALAMY))

Der Blick auf die Zahlen zeigt: In der Romandie ist das Studium billiger. Und es stehen keine Erhöhungen der Gebühren an. Die Kantone Bern, Basel oder Freiburg hingegen planen eine Verteuerung oder haben eine solche bereits vorgenommen. So erhöht Bern aufs Herbstsemester hin für Studenten aus dem Ausland die Studien­gebühren um 200 Franken auf 984 Franken pro ­Semester. An der Uni Zürich stiegen die Gebühren bereits fürs Herbstsemester 17/18 gen [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Basel: Gebühren steigen nicht

So kommt man zu Prüfungsfragen

Studenten urteilen strenger als Richter