Nur eingetragene Anwälte als Aktionäre

plädoyer 01/2018 vom

von

Mitte  Dezember hat das Bundesgericht in öffentlicher Beratung einen Entscheid der Genfer Anwaltskommission bestätigt, wonach alle Aktionäre einer Anwalts-AG in einem kantonalen Berufsregister eingetragen sein müssen. Diese Voraussetzung erfüllte ein diplomierter Steuerexperte nicht. Der Eintrag ins Anwaltsregister setzt laut Bundesgericht voraus, dass der Anwalt seine Tätigkeit unabhängig ausübt. Ist die Arbeitgeberin von Anwälten eine juristische Person, erfordere die Unabhängigkeit der angestellten Anwälte, dass an der Gesellschaft ausschliesslich im ­Register eingetragene Anwälte beteiligt sind, die ihrerseits den Berufsregeln und der Disziplinaraufsicht unterstehen. Die Mitgliedschaft ­eines diplomierten Steuerexperten im Verwaltungsrat der AG sei im Übrigen geeignet, die Wahrung des Anwaltsgeheimnisses zu gefährden (2C_1054/2016 und 2C_1059/2016 vom 15. Dezem­ber 2017).

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Anwälte zurückhaltend mit Erfolgsprämien

Erfolgsbeteiligungen für Anwälte: Das sind die Kriterien

Parlament: Einige Anwälte pfeifen auf die Verfassung

plädoyer 01/2018 vom 5. Februar 2018

Die sieben Rechtsanwälte und Ständeräte Pirmin Bischof, Stefan Engler, Beat Rieder, Fabio Abate, Andrea Caroni, Thomas Hefti und Martin Schmid sowie der Jurist Beat Vonlanthen verpassten es im Dezember, der Verfassung zum Durchbruch zu verhelfen. Der Ständerat stimmte darüber ab, ob das vom Volk 1993 für die AHV bewilligte Mehrwertsteuerprozent immerhin ab 2018 in vollem Umfang der AHV zugutekommen soll, nachdem dies in den letzten rund zwanzig Jahren nicht der Fall war. weiterlesen...