Operation misslungen, Patient vergrault

plädoyer 04/2015 vom

von

Kritik · Die Gutachterstelle der Schweizer Ärzte wird von vielen Anwälten bemängelt: Die Verfahren würden zu lange dauern und seien formal schikanös. Bei der FMH sind die Probleme bekannt, Lösungen jedoch nicht in Sicht.

Operation: Nachweis von Behandlungsfehlern für Patienten sehr schwierig (Bild: KEYSTONE)

Operation: Nachweis von Behandlungsfehlern für Patienten sehr schwierig (Bild: KEYSTONE)

Die Standesorganisation der Schweizer Ärzte (FMH) betreibt eine aussergerichtliche Gutachterstelle. An diese kann sich ein Patient wenden, wenn er vermutet, dass er wegen eines Diagnose- oder Behandlungsfehlers einen erheblichen Gesundheitsschaden erlitten hat.



Im Jahr 2013 verfasste die Stelle laut ­Jahresbericht 79 Gutachten. In 30 Fällen wurden ein oder mehrere Diagnose- oder Behandlungsfehler bejaht, in 49 Fällen stellte sie keinen Fehler fest.



Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Das neue Verfahren zur “Löschung” ungerechtfertigter Betreibungen

Neuer Juristenberuf im Asylverfahren

Abgekürzte Verfahren: Starke Zunahme