Rezension: Die Rechtsstellung der Jugendlichen im öffentlichen Recht

plädoyer 3/14 vom

von

Öffentliches Recht
Laura Bucher
Die Rechtsstellung der Jugendlichen im öffentlichen Recht
Schulthess, Zürich 2013,
235 Seiten, Fr. 72.–

Soweit ersichtlich liegt erstmals ein rechtswissenschaftliches Werk vor, das sich – obwohl aus der Perspektive des öffentlichen Rechts – interdisziplinär und ­systematisch mit den Rechten und Pflichten der Jugendlichen in der Schweiz befasst. Eine besondere Leistung liegt in der differenzierten Betrachtung des Begriffs «Jugendliche» sowie in der Tour d’Horizon über die jugendspezifischen Bestimmungen in den verschiedensten Erlassen.

Ausgangspunkt und Herleitung erfolgen aus grundrechtlicher Sicht mit starkem Bezug zu den Vorgaben der internationalen Konventionen. Dennoch finden Praktiker und Berufsleute leicht die hiesigen Bestimmungen mit weiterführenden Literaturangaben. Obwohl die jugendspezifische Diskussion in vollem Gang ist, wird dieses Buch wohl nicht so rasch an Aktualität verlieren.

Bewertung: Leicht lesbar; guter, übersichtlicher Zugang zu einem weitverzweigten Thema.     

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Die aktuelle Praxis im Staats- und Verwaltungsrecht

Rezension: Schweizerisches ­Staatshaftungsrecht, Jost Gross, Volker Pribnow

Rezension: Verhältnismässigkeit, Markus Müller