Tödliche Sanktionen – die Schweiz macht mit

plädoyer 04/2018 vom | aktualisiert am

von

Syrien · Die Uno zeigt in einem Bericht auf, dass die Wirtschaftssanktionen gegen Syrien der einheimischen Bevölkerung enorm schaden. Das hindert die Schweiz nicht daran, an ihren Sanktionen festzuhalten.

Desolate Zustände: Spitälern (hier in Damaskus) fehlt es an allem (Bild: Keystone)

Desolate Zustände: Spitälern (hier in Damaskus) fehlt es an allem (Bild: Keystone)

Laut Aussenminister Ignazio Cassis erreicht die Schweiz als neutraler Staat mit Diplomatie mehr als mit Verurteilungen und Sanktionen. Folglich wäre zu erwarten, dass der Bundesrat seine Sanktionspolitik gegen Syrien mit diesen Äus­s­erungen in Einklang bringt. 



Denn die seit 2011 von der Euro­päischen Union beschlossenen und von der Schweiz mitgetragenen Wirtschaftssanktionen gegen Syrien haben enorme Auswirkungen auf das Land. «Die internation [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wege zur Umsetzung der Menschenrechtskonvention in der Schweiz

Sanktionen: Das Mittel der starken Staaten

Strassburg rügt die Schweiz wegen strafrechtlicher Massnahme