Neuer Juristenberuf im Asylverfahren

plädoyer 04/2018 vom

von

Hybrides Berufsmodell · Ab März 2019 werden in der Schweiz Hunderte von Juristinnen und Juristen gebraucht, die in sechs Bundesasylzentren die unentgeltliche Rechtsvertretung gewährleisten. Mit dieser Aufgabe entsteht ein neues Berufsfeld.

Anspruchsvoll: Befragung einer Asylbewerberin im Zürcher Testbetrieb (gestellte Szene

Anspruchsvoll: Befragung einer Asylbewerberin im Zürcher Testbetrieb (gestellte Szene

Der Zeitplan ist ambitioniert, die Nervosität unter den Beteiligten entsprechend gross, und es geht um nichts Geringeres als Rechtsstaatlichkeit, Humanität und Fairness. Auf dem Spiel stehen die höchsten Rechtsgüter überhaupt. Das räumt auch Mario Gattiker, Vorsteher des Staatssekretariats für Migration (SEM) unumwunden ein: Leib, Leben und Freiheit. Und das in einer zunehmend schwierigen Ausgangslage. Kürzlich teilte das Uno-Flüchtlingshilfswerk U [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift plädoyer und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift plädoyer und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Das neue Verfahren zur “Löschung” ungerechtfertigter Betreibungen

Kanton Zürich: 368 Eingren­zungs­­ver­fü­­gungen

Abgekürzte Verfahren: Starke Zunahme